Alexander Gerst auf der Erde

ESA-Astronaut Gerst landete am Donnerstagmorgen in Kasachstan.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst kam am Donnerstag, dem 20.12.2018, von der Internationalen Raumstation „ISS“ zurück auf die Erde. Gelandet ist er mit der Sojus-Raumkapsel planmäßig in der Steppe von Kasachstan.

Astro-Alex

Alexander Gerst ist ein Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), der sowohl 2014 als auch 2018 im All war. Mit insgesamt beinahe einem Jahr (also 362 Tagen, 1 Stunde und 51 Minuten) ist Gerst der am längsten im All lebende Deutsche. Gerst ist der erste deutsche Kommandeur und bisher dritter Deutsche auf der Internationalen Raumstation. Der Astronaut ist Geophysiker, Vulkanologe und Umweltschützer.

Umwelt-Astronaut

Als Umweltschützer versucht Gerst, zu verdeutlichen, was der Klimawandel anrichtet. Auf Twitter teilt er auch Bilder von Erdregionen, die ausgetrocknet oder abgerodet sind. Auf seinen Bildern erkennt man braune anstatt grüner Landschaften. Kohlenstoffdioxid und Methan sind auch für die Schließung von Atmosphärischen Fenstern verantwortlich. Im Überschuss sorgt der anthropogene Treibhauseffekt, also von Menschen verursachter Treibhauseffekt, für Klimaerwärmung. Mit den sozialen Medien möchte Gerst Leute auf die Wissenschaft und den Klimawandel aufmerksam zu machen.

Astronaut und Influencer

Der Baden-Württemberger ist bekannt im Deutschen Sprachraum: Er trat unter Anderem bei einem „Kraftwerk“-Konzert live aus der ISS auf und hielt Interviews, um zu erklären, wie genau auf der Internationalen Raumstation gearbeitet wird. So soll die Wissenschaft für die Allgemeinheit transparenter gemacht und für junge Menschen interessanter werden.

Nach Temperaturschwankungen zwischen 1600 und -16 Grad Celsius landete „Astro-Alex“ in der verschneiten Steppe in Kasachstan. Und trotz Allem stieg er mit einem breiten Lächeln aus der Sojus-Kapsel. Willkommen auf der Erde!

Quellen

  • Wikipedia (de.m.wikipedia.org): Alexander Gerst
  • WELT (welt.de): „Alexander Gerst kommt nach Hause – fragt sich, für wie lange“
  • Sonstiges: Unbekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.